Museum

Frauke Pieper, Braunschweig, Deutschland, Dipl. Ing. Christof Ringler, Wien, Österreich und Mag. Jakob Ringler, Innsbruck, Österreich

Die Enkelkinder von Hans Pieper (1882-1946), Frauke, Christof und Jakob schenkten eine schöne Kollektion von 106 Zeichnungen, von ihrem Großvater gezeichnet.

Hans Pieper studierte als Ingenieur an der Technischen Universität von Darmstadt. Von 1914 bis 1915 war er Offizier bei der Festungsbaukompagnie/Köln und von 1915 bis 1918 war er Leutnant bei der Landwehr, Marine Pionier Bataljon Marine-Korps Flandern.

Während des Krieges machte er verschiedene Zeichnungen der Orte und der Gebäude, wo er vorbeikam. Es betrifft Landschaften bis detaillierte Zeichnungen von zerstörten Gebäuden. Auch eine Reihe von sieben großen Abbildungen, die man als eine Art von Comic Heft lesen kann, wurde geschenkt. Sie erzählen über das Leben an der Front. Diese wurden auch von Hans entworfen und gezeichnet, aber sie sind in beschränkter Auflage gedruckt und nach dem Krieg publiziert. Alle Zeichnungen und Abbildungen sind datiert, sodass es echte Zeitdokumente werden.

Frauke Pieper, Braunschweig, Deutschland, Dipl. Ing. Christof Ringler, Wien, Österreich und Mag. Jakob Ringler, Innsbruck, Österreich Frauke Pieper, Braunschweig, Deutschland, Dipl. Ing. Christof Ringler, Wien, Österreich und Mag. Jakob Ringler, Innsbruck, Österreich Frauke Pieper, Braunschweig, Deutschland, Dipl. Ing. Christof Ringler, Wien, Österreich und Mag. Jakob Ringler, Innsbruck, Österreich Frauke Pieper, Braunschweig, Deutschland, Dipl. Ing. Christof Ringler, Wien, Österreich und Mag. Jakob Ringler, Innsbruck, Österreich