Lebensgeschichten

Im In Flanders Fields Museum kann jeder Besucher in die Fußstapfen einer Figur aus dem Ersten Weltkrieg treten. Mit Ihrem Mohnarmband mit eingebautem RFID-Chip können Sie bei Ihrem Besuch zwei Personen verfolgen, die den Ersten Weltkrieg erlebt haben.

Der Erwerb von originalen, veröffentlichten oder digitalen Ego-Dokumenten, den Quellen für diese persönlichen Geschichten, ist enorm. Mitarbeiter, Freiwillige oder Studenten unterziehen diese Quellen einer historischen Forschung und bearbeiten sie zu persönlichen Geschichten, die im Museum veröffentlicht werden können.

Hier sind einige der persönlichen Geschichten, die im Museum verfolgt werden können.

>    Marguerite Salembien
>    Charles Snelling
>    Cecil Stacey
>    Adolf Weitkunat

Stand der Dinge

Die Datenbank im Museum enthält derzeit etwa 400 Biographien. Im Laufe des Jahres 2020 wird die digitale Veröffentlichung von persönlichen Geschichten im Museum gründlich überprüft werden. Gleichzeitig werden zusätzliche Geschichten auf der Grundlage von Hunderten von persönlichen Akten, die in den letzten Jahren gesammelt wurden, bearbeitet.

Was wir (noch) suchen

  • Haben Sie in Ihrer Familie noch Geschichten, Dokumente oder Gegenstände von Menschen, die den Krieg in Belgien erlebt haben?
  • Interessieren Sie sich für die Registrierung, Rekonstruktion und Bearbeitung von persönlichen Geschichten? Wir nehmen gerne freiwillige Hilfe an!

Projektleitung

Annick Vandenbilcke
0032 (0) 57 239 450